Samstag, 11. September 2010

Klara findet...


... leider nicht die richtigen Worte...

Wie oft ich jetzt hier vor einem Posting gesessen hab... keine Ahnung... oft!

Irgendwie wollen sie mir auch jetzt nicht einfallen, die richtigen Worte, die die letzten Wochen beschreiben könnten...

Viel ist passiert, wurde erlebt und erfahren...

Das was mich im Moment am meisten beschäftigt ist meine Oma, unsere Uri...
Lange ists noch nicht her, daß ich geschrieben habe, wie dankbar es mich macht, das meine Mädels ihre Uri kennen lernen durften und so viel Zeit mit ihr verbringen können...
Aber eigentlich müsste ich jetzt "konnten" schreiben, denn so wie es war, wird es nicht mehr werden...
4 mal Krankenhaus in 4 Wochen, jetzt wieder ein Klinikaufenthalt zur Einschätzung der Krankheit...
Und so wie es war, wird es sicher nicht mehr...
Es geht nicht um Leben und Tod... Davon sind wir hoffentlich noch weit entfernt, aber Erinnerungen an die gleiche Krankheit und deren Verlauf schnüren mir das Herz zusammen!
Machen mich ganz unsicher, traurig und manchmal auch wütend...
Denn dieses Mal bin ich es nicht alleine, die damit umgehen muß, dieses Mal ist hier ein kleines, großes Mädchen, die nicht verstehen kann, was passiert.
Warum der Uri-Samstag nicht mehr stattfindet, warum wir so oft ins Krankenhaus gehen und warum die Uri manchmal ganz anders ist als sonst...

Diese Fragen sind schwer für mich und ein bisschen fürchte ich mich...
Ob ich es schaffe sie zu beantworten, ob ich es schaffe den Schmerz in diesem kleinen Herzchen zu mildern und ob ich es schaffe die richtigen Entscheidungen zu treffen...

Ich weiß es nicht, ich kann es nur versuchen...
Und das tue ich ;-)

Meine Gedanken kreisen bisher immer wieder um den selben Punkt, die selben Fragen und ich glaube es ist an der Zeit einen Schritt zurück zu treten...
Um eine andere Sicht zu bekommen, um wieder frei zu sein und nicht mehr so gelähmt wie in den letzten Wochen...

Dies hier war der Anfang und jetzt wo er gemacht ist, bin ich erleichtert!


Denn es ist ja nicht nur schwierig gewesen...
Es sind auch viele schöne Dinge geschehen und entstanden und damit kann ich dann morgen weiter machen :-)

Nun wünsche ich Euch eine gute Nacht und freue mich auf Euch :-)

Allerliebste Herzensgrüße

Kerstine

Kommentare:

  1. Liebe Kerstine,
    ja es gehört auch zum Leben, daß sich manches verändert. Deine Mädels kannst Du davor nicht beschützen. Kinder wollen auch Anworten auf ihre Fragen. Erkläre ihnen einfach was passiert ist und warum die Uri jetzt so anders ist. Ich habe in meinem beruflichen Alltag schon so oft erlebt, daß wir Erwachsene die Kinder unterschätzen, sie lernen in den Situationen unglaublich viel soziale Kompetenzen und Du wirst sehn Deine Mädels werden Dich trösten und auch deine Sorgen verstehen. Damit könnt ihr das Schwere gemeinsam tragen und es wird für jeden leichter.
    Fühle Dich gedrückt.
    Lieben Gruß Claudia

    AntwortenLöschen
  2. hi! ich kann claudia nur recht geben........meine tochter hat mich manchmal nach schwierigen situationen auch sachen gefragt, von denen ich erstens dachte sie hätte sie nicht mitbekommen und zweitens ich sie dann geschützt hätte.........nach kurzen gesprächen mit ihr kam heraus, das sie genau wußte um was es geht und gerade krankheiten nur "erklärt" haben wollte...........ich drücke dich ganz ganz fest.........liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Kerstine,
    ich kann Dir berichten, wie ich mich als Kind fühlte, als mein Opa ständig ins Krankenhaus musste und leider irgendwann auch nicht mehr wieder kam:
    Es war sehr krank und die Krankenhausaufenthalte hatten sich gehäuft.
    Ich habe sehr genau gespürt, dass sich die Dinge verändern, aber von den Erwachsenen hat mir niemand etwas gesagt und wenn doch, dann weniger erklärend, als eher ausweichend.
    Ich wußte jedoch sehr genau, was da passiert. Ich habe mir damals so sehr gewünscht, dass die Erwachsenen mit mir auch einfach so darüber sprechen, wie sie es untereinander machten. Ich war nicht nur sehr traurig, sondern kam mir ausgeschlossen und dumm vor.
    Liebes, ich kann Dir nur raten, mit den Mädchen darüber zu sprechen und sie "aufzuklären", denn sie ahnen bestimmt schon längst etwas. Kinder gehen mit Erkrankung und auch mit dem Thema Tod (was wir alle nicht hoffen), viel selbstverständlicher um, als wir.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und ich schicke Dir eine große Portion Liebe, Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Hääääääääpy Böööörthdaaay...laalala!!
    Liebste, ich knuddel Dich wuschig.
    Schau mal auf meinem Blog, da ist etwas für Dich...
    Knutscher, Lilly

    AntwortenLöschen
  5. hi! so!!! du unterschlägst uns deinen geburtstag!!!
    alles alles liebe nachträglich! ich hoffe es geht dir etwas besser??? liebe grße nico

    AntwortenLöschen