Freitag, 20. August 2010

Klara träumt...



Die letzte Woche war ganz wunderbar beseelt von intensiven Gesprächen, tollen Begegnungen und Erfahrungen...

Meine Schatzkiste ist nun prall gefüllt mit Herzensmomenten und ich danke allen die daran beteiligt waren aus den tiefsten Tiefen meines Herzchens :-)
Auch Ihnen Herr Nachbar *g*

Ich hatte eine Menge Gelegenheit zur Reflektion und das ist gut, denn so kann ich schauen, ob es vorwärts geht und das ist das Wichtigste!
Fehler, schwarze Tage und auch rabenschwarze, Tränen, Schmerz, Verzweiflung, Zweifel, Ängste, Wut...
Alles halb so wild wenn es trotzdem nach vorne geht :-)))

Ach ich bin verliebt in mein Leben, aber von vorne...

Eine "salzige" Erfahrung ließ die Idee für dieses Posting entstehen :-)
Und dabei sind mir die Anfänge meines Lebenstraumes wieder in Erinnerung gekommen...

Wir brauchten ein Geburtstagsgeschenk für einen Mann, der schwierig zu beschenken ist, für Dieti, meinen Stiefvater den ich nicht so nennen mag (Ihr erinnert Euch? Nicht? Klick)
Und da die Große auch zu Hause Kräuter-Salz machen wollte, wie im Kindergarten, war das doch die passende Gelegenheit, denn Dieti kocht super gerne und auch SUPERSUPER lecker :-)
Ein Teil unseres Geschenks bestand also aus zwei salzigen und einer öligen Köstlichkeit.
Mörsern, hacken, bröseln, schnippeln und zum Schluß vermischen!
Das war toll und entstanden ist das:


Kräuter-Salz *Provence*
Thai-Curry-Salz
und
Rosmarin-Limonen-Öl

Wie war die Große stolz, als sie dieses Geschenk überreicht hat!
Und ich war es auch.
Es ist einfach ein tolles Gefühl mit den eigenen Hände Dinge zu erschaffen, die einem selbst und anderen Herzensmomente schenken :-)

Womit wir alo beim träumen wären...
Hä??? Gleich werdet Ihr verstehen, jedenfalls dann, wenn Ihr die Ausdauer habt dieses Posting bis zum Ende zu lesen :-)
Dies ist also die letzte Gelegenheit noch mal schnell Pipi zu machen und eine kleine Stärkung zu besorgen *g*

Zurück zum Anfang - ein Traum entsteht...

Vor vielen Jahren, lange bevor ich das filzen für mich entdeckt habe, hatte ich die Idee, selbst gemachte Dinge auf kleinen Kunsthandwerker- oder Saisonmärkten zu verkaufen...
Begonnen hat das damals mit Chutney, Kräuteröl, indischem Gewürztee und noch vielen anderen Dingen, die mir jetzt grad gar nicht mehr einfallen wollen :-)
Ich glaube es war der Martins-Markt an einer Grundschule und auch Ina und eine andere Freundin waren dabei.

Zu meiner "abgepackten" Version hat Ina frischen Chai-Tee verkauft ...
Dieser erste kleine Markt war ziemlich unorganisiert und provisorisch, aber er hat total Spaß und Lust auf mehr gemacht :-)

Von da an haben wir gemeinsam eingekocht gebacken und auf Märkten gestanden und in meinem Herzen entstand der Traum, irgendwann auf einem Bauernhof zu leben...

Mit der Familie sollte das sein, ganz zu Anfang und über die Jahre ist dieser Traum gewachsen...
Heute stelle ich mir eine Generationen vereinigende Hofgemeinschaft vor, mit anderen Familien, älteren Menschen, mit allen die ihr Herz für diese Art zu leben öffnen können :-)

Denn ich habe die feste Überzeugung, das man so unglaublich viel voneinander und aneinander lernen, gemeinsam wachsen könnte...

Ich stelle mir diese Gemeinschaft wie ein Uhrwerk vor...
Jedes kleine Rädchen hat seine Aufgaben und Fähigkeiten, die sich ergänzen und ineinander greifen und letztendlich dazu führen, das man die Zeit ablesen kann :-)

Zuerst dachte ich nur an die Möglichkeiten, die ein Bauerngarten mit sich bringen würde...
Selbstversorgung, einen kleinen Hofladen oder vielleicht sogar ein kleines Bauerncafe und je mehr ich mir diese Vorstellungen ausmalte, desto mehr neue Ideen kommen und kamen dazu und lassen diesen Traum immer weiter wachsen :-)...

Meine beiden Zwergenmädchen haben die "Marktzeiten" natürlich ziemlich reduziert, (obwohl ich mich auch noch gut an Märkte mit einer dicken Kugel oder im Tragetuch schlafenden Babys erinnern kann :-)) und auch Ina's Reise-Arbeits-Exkursionen haben eine Pause erfordert...

Mit der Ankunft der Mädels und dem Einzug der Wolle in mein Leben hat dieser Traum natürlich noch an Bedeutung gewonnen, denn für mich könnte nichts schöner sein, als auf unserem Hof zu leben, zu erleben, wie der Lebenskreislauf sich unaufhörlich dreht und zu erfahren, das man mit den eigenen Händen so ziemlich alles erschaffen kann, was man sich vorstellt?

Was könnte für mich schöner sein, als meine eigenen Schafe zu halten, die mir ihre Wolle schenken, die ich dann scheren lasse, wasche, kardiere, filze, verspinne und verstricke?

Was könnte für mich schöner sein, als meinen Garten zu bearbeiten, zu säen und zu ernten, daraus die leckersten oder einfachsten Köstlichkeiten zu zubereiten und sie am Ende vielleicht mit anderen von Herzen zu teilen? Bei einer schönen Tasse Tee, oder Kaffee in dem gemütlichen Hofcafe...

Was könnte für mich schöner sein, als meinen Kindern die Freiheit zu schenken sich selbst und ihre Umgebung selbstständig und ohne ständige "Kontrolle" zu erkunden, entdecken und zu erleben?

Was könnte für mich schöner sein, als die alten Menschen in dieser Gemeinschaft auf dem letzten Stück ihres Weges zu begleiten? Von ihnen zu lernen und sie mit Respekt zu beschenken?

Was könnte für mich schöner sein, als meine kreative kleine Welt in einer Scheune entstehen zu lassen? Dort zu arbeiten und meine Schätze zu zeigen?

Was könnte für mich schöner sein???

Verrückt denkt ihr? Ganz und gar nicht denke ich :-)
Oder vielleicht doch und zwar im Sinne von ver-RÜCKT, denn genau genommen ist das vor ein paar Jahren mit mir und meiner eigenen Welt passiert...
Wir haben uns ver-RÜCKT und geniessen nun einen anderen Blick auf den Rest der Welt und was in ihr geschieht...

Dieser Traum und der Weg dorthin erfüllen mein Leben mit einem neuen Sinn und das macht mich ganz wunderbar frei :-)

Frei das zu fühlen, zu denken und zu tun, wa gut für mich ist, ohne bestimmte Normen erfüllen zu "müssen".
Zu entscheiden, welchen Weg ICH gehen möchte und nicht, welchen ich gehen sollte...

Ja und bis uns dieser Weg zu einem Bauernhof führt, der darauf wartet beseelt zu werden, der darauf wartet, der Mittelpunkt dieses Lebenstraums zu werden, so lange ernte ich die köstlichen Tomaten aus unserem Mini-Garten,



oder erfreue mich an den Gaben aus anderen Gärten, selbstgeflückt von der Großen, die ihre dicken, schwarzen Brombeeren am liebsten alle aufgefuttert hätte, ohne diese köstliche Marmelade daraus zu kochen :


Bromber-Vanille... Jammi :-)



Das sind nur noch die restlichen Gläser, denn ein Großes geht natürlich als Dankeschön an die Gartenbesitzer und Erntehelfer ;-), eins hat meine Mama bekommen und ein weiteres eine liebe Freundin.
Schön das! :-)

Und wo wir grad so in Schwung waren, haben wir auch gleich noch den halben Tag gebacken...

Kaisersemmeln,


Aprikosen-Quark-Fladen



und braunes Landbrot, was leider in eine andere Richtung "gegangen" ist, als von ihm erwartet wurde und auch bei gemütlichen 250 Grad nicht auf den richtigen Weg zurück gefunden hat :-)

Wie liebe ich es Teig zu kneten...
Seit vor ziemlich langer Zeit mein Handrührgerät verstorben ist, konnte ich mich noh nicht durchringen ein neues zu besorgen und das bereue ich so gut wie nie, außer vielleicht ein klitzekleines bißchen bei der Weihnachtsbäckerei :-) und so knete ich regelmäßig die verschiedensten Teige mit meinen Händen und finde das ganz faszinierend...
Zu beobachten was aus dem anfänglichen Brei zu werden vermag...
Und wenn die Mädels das dann auch bemerken, wie zum Beispiel heute, als Maya beim bestaunen des Hefeteigs meinte: " Mama schau mal, der Teig lebt!" find ich das noch wunderbarer :-)

Also nochmal, was könnte schöner für mich sein?
Beinahe nichts :-)

Jetzt habe ich das Türchen zu meinem Herzen aber ganz schön weit aufgemacht hm???

Liebste und ganz verliebte Grüße

Kerstine


Enstanden am 15.8.2010 :-) und wegen technischer Probleme... ihr wisst schon...

Kommentare:

  1. Oh mein Gott, ist das ein riesen Eintrag!!! Respekt!

    Ich bin jetzt bei der Möglichkeit Pipi machen zu gehen angekommen und nehmen diese wahr, aber nicht für das Pipi machen, sonder um gleich pilgern zu gehen. Heute Abend werde ich es dann aber wohl lesen.

    Wunderbar!

    Gruß und Kuss
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. hi! wie wunderbar..........das hört sich toll an, am liebsten würde ich zu dir ziehen.das wäre nämlich auch mein traum, generationenübergreifend..........ich als alleinerziehende wüßte dieses modell sehr zu würdigen. ;o)
    konntest du das tatsächlich realisieren? ich bin sehr froh das ich hier (in hessen, weil ich ja aus hamburg stamme) eine sehr gute freundin gefunden zu haben.........meine schwester, mein bruder und mein vater wohnen noch immer in hamburg, meine mutter in holland......ich weiß wie wichtig das soziale umfeld ist.......außerdem genieße ich es auch mit meinen händen sachen zu machen.......allerdings hebe ich gerade festgestellt, das ich nicht alles so schaffe, wie ich es mir wünschen würde. ich habe die ganze zeit ein schlechtes gewissen, weil mein garten so vernachlässigt ist........und ich habe den entschluß gefaßt, ich wede mir einen geartenbeteiligung suchen.......
    ich freue mich mit die, das du so verliebt in dein leben bist, und das es duir soooooo gut geht, lieb, liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  3. Oh mein Gott! SO will ich auch leben!!!! Ich träume schon länger von einem großen Haus mit Innenhof (mit Nord, Süd, West & Ostflügel *lach) viel Garten, Werkstatt & Hofladen... dort mit anderen Menschen zusammen zu wohnen, iwie jeder in seinem Bereich, aber mit großer Gemeinschftsküche jeder Zeit die Möglichkeit nicht alleine zu sein, etc.
    Ob der Traum irgendwann wahr wird - ich wünsch es mir! Das Haus/der Hof sollte aber an der Nordsee/Ostsee stehen mit Möglichkeit ein Schild "Zimmer frei + Frühstück" raushängen zu können :D Ich liebe es davon zu träumen, und habe mich eben bei deinem Text so verstanden gegühlt *hach*
    Danke!!!

    Dein Päckchen geht bald auf Reisen, noch 4 Umzugskartons, dann bin ich endlich mit dem Arbeitszimmer fertig!

    Sei gaaaanz lieb gegrüßt & verstanden!,
    Meike

    AntwortenLöschen
  4. Deine Lebenseinstellung kommt meiner sehr nahe.
    Und nicht nur wir,sondern auch unsere Träume scheinen Nachbarn zu sein;-)

    Ja,aus Zitronen wird Limonade gemacht...und die wird dann genüsslich auf dem Bauernhof gemeinsam mit Freunden getrunken...

    Liebe Grüße, Line

    PS:Auf die Staffeln achte ich gar nicht so genau,hab aber nie das Ende gesehen...

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kerstine,
    das hast du aber schön geschrieben! Und ich sehe es auch so durch einen Traum lebt man intensiver und er wird sich sicher für dich ,wenn die Zeit reif ist, erfüllen!
    Schöne Gedanken vielen Dank fürs teilen, liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  6. Ach meine liebste Kerstine,
    zauberhaft, sowohl der Artickel, als auch der Traum.
    Manchmel lassen sich Träume ja auch ganz schnell verwirklichen...
    Ich wusste ja gar nicht, dass Du auch so leckere Sachen selber machst?!
    Würdest Du ein solch wunderbares Salzrezept auch verraten?
    Ich drück Dich, alles Liebe, Lilly

    AntwortenLöschen
  7. Hallo meine Liebe!!!
    wollte nur mal liebe Grüße da lassen, zu mehr bin ich heute nicht in der lage, bin soooooo müde!!!!!
    LG
    Claudi
    PS: wann kommt der herbst??????????

    AntwortenLöschen